6 Tipps um gute Vorträge im Studium zu halten

Wie man unvergessliche und mitreißende Präsentationen hält

Da man während des Studiums normalerweise sehr viele Vorträge halten muss, werde ich in diesem Blogartikel die besten Methoden vorstellen, um gute und unterhaltsame Referate zu halten. Vor allem im Geographiestudium werden im Vergleich zu anderen Studiengängen oft sehr viele Vorträge gefordert, sodass es sehr wichtig für Geographiestudenten ist, zu wissen, wie man gute Präsentationen hält.

Außerdem ist es auch später im Beruf sehr nützlich, wenn man gute Vorträge halten kann und es ist meiner Meinung nach auch ein großer Vorteil, den Geographen gegenüber Studenten aus Studiengängen wie bwl oder vwl haben, dass sie meistens sehr gut darin sind Dinge zu präsentieren.

Gute Vorbereitung

Einer der wichtigsten Punkte, die man beachten sollte, ist eine gute Vorbereitung. Man sollte also versuchen, zu einem wirklichen Experten in dem Themenbereich zu werden, von dem die Präsentation handelt. Hierfür sollte man sich möglichst viele unterschiedliche Quellen anschauen, diese miteinander vergleichen und dann versuchen die wichtigsten und interessantesten Informationen in das Referat einzubauen.

Wenn man dann die Präsentation an sich erstellt hat, ist es sehr sinnvoll das Referat mindestens ein Mal vorher vor dem Spiegel oder einer Kamera zu halten. Hierbei merkt man oft, dass sich noch einige Fehler eingeschlichen haben. Außerdem kann man so gut einschätzen, ob der Zeitrahmen für das jeweilige Referat angemessen ist, da eine ungefähre Einschätzung der Dauer des Referates möglich wird. Darüber hinaus lernt man so das Referat flüssiger zu halten und man prägt sich den Inhalt besser ein. Ich persönlich würde jedem empfehlen das Referat mit einer Videokamera aufzunehmen, da man so ein sehr gutes Feedback zu der Körpersprache und dem Vortagsstil erhält. Mir geht es zum Beispiel oft so, das ich erst beim Anschauen der Videoaufzeichnung bemerke, wie oft ich Ähm sage. Daher hilft mir diese das dann bei dem richtigen Vortrag zu verhindern.

Wenn man den Vortrag erstellt, ist es sehr sinnvoll erst einmal sich einen groben Überblick zu verschaffen, indem man nach dem entsprechenden Thema googled (schreibt man das so?). Hierbei wird man meistens auf Seiten von Wikipedia stoßen, wo es normalerweise eine sehr gute Zusammenfassung zu praktisch jedem Thema gibt. Da Wikipedia an vielen Unis aufgrund der Tatsache, dass praktisch jeder dort hineinschreiben kann nicht als seriöse Quelle dient, sollte man diese besser nicht als direkt Quelle angeben, sondern danach die Informationen noch weiter recherchieren. Hierbei eignen sich meistens die Quellenangaben unter dem jeweiligen Wikipedia Artikel sehr gut.

Allerdings muss man sich auch nicht allzu große Sorgen machen, dass bei Wikipediaartikeln Fehler vorhanden sind, da diese vor allem bei wissenschaftlichen Themen mittlerweile ein sehr hohes Niveau erreicht haben. Da oft eine große Anzahl an Leuten an den Artikeln mitarbeitet, ist die Wahrscheinlich oft sogar geringer, als in Büchern, dass sich dort Fehler einschleichen.

Darüber hinaus sollte man sich Karteikarten erstellen, um möglichst frei vortragen zu können. Außerdem wirkt so eine Karteikarte auch deutlich professioneller, als wenn man ständig auf die Folien schauen muss oder die Informationen von einem Kollege block abliest.

Auf die wichtigsten Infos beschränken

Wenn man nun alle Informationen zusammengetragen hat, kann man damit anfangen die Präsentation an sich zu erstellen. Hierbei sollte man sich genau überlegen, welche Infos wirklich wichtig sind und welche ausgelassen werden können. Meistens hat man viel zu viele Daten, sodass es oft schwer fällt, sich nur auf das Entscheidende zu beschränken. Hierbei sollte man sich jedoch auf jeden Fall Mühe geben. Ich habe es während meines Studiums schon oft erlebt, dass Referate viel zu lang waren und die Zuhörer sich dabei nur gelangweilt haben.

Hierbei kann es auch sehr hilfreich sein, immer zu versuchen, sich in den Zuschauer hineinzuversetzen und sich zu überlegen, ob man diesem Referat selbst gerne zuhören würde. Wenn man während der Recherche auf interessante Fakten stößt, sollte man diese in die Präsentation einbauen, wenn es sich irgendwie anbietet. Hierdurch wird die Aufmerksamkeit der Zuhörer langfristig aufrecht erhalten.

Interaktion mit dem Publikum einbauen

Einer der wichtigsten Punkte, um eine gute und unterhaltsame Präsentation zu halten liegt meiner Meinung nach darin, das Publikum möglichst oft einzubeziehen. Hierbei gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten dies zu tun.

Beispielsweise kann man oft Fragen einbauen, bei denen man das Publikum befragt, ob es zu einem bestimmten Thema eine passende Antwort weiß. Diese sollte natürlich nicht zu schwer sein, sodass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass die Frage auch beantwortet wird. Falls dies nicht der Fall ist, ist dies jedoch auch nicht schlimm, da allein durch das Stellen der Frage die Aufmerksamkeit des Publikums gesteigert wird und aus der Passivität erwacht.

Weiterhin kann man auch während eines Vortrages immer mal wieder nachfragen, ob noch Fragen zu dem Thema bestehen. Eine weitere Möglichkeit zur Einbeziehung des Publikums liegt darin, am Ende eines Referates noch eine Diskussionsfrage einzubauen.

Passende Foliengestaltung

Weiterhin ist die Gestaltung der Folien sehr wichtig. Wenn man gerade keine Zitate (auch diese sollten am besten nicht zu lang sein) verwendet, sollten die Folien möglichst kurze Stichpunkte enthalten, wobei man etwa drei bis fünf pro Slide verwenden sollte. In vielen Fällen ist es auch sehr sinnvoll, den Text komplett wegzulassen. Stattdessen sollte man möglichst viel auf passende Statistiken und Bilder setzen. Hierbei muss man unbedingt dafür sorgen, dass diese für den Zuschauer gut zu erkennen sind, also eine angemessene Größe und Auflösung besitzen.

Körpersprache und Stimme

Weiterhin ist es sehr wichtig, auf eine angemessene und passende Körpersprache zu achten. Diese kann man sehr gut verbessern, indem man sich selbst beim Vortragen filmt. Außerdem ist es sehr hilfreich, sich die Körpersprache von professionellen Rednern wie zum Beispiel Angela Merkel oder Barak Obama anzugucken. Dabei sollte man die Körpersprache dieser Personen natürlich nicht direkt kopieren, allerdings kann man sich einige Dinge abschauen.

Um eine Präsentation für das Publikum möglichst angenehm zu machen, sollte man neben der Körpersprache auch auf seine Stimme achten. Vor allem, wenn sie aufgeregt sind, haben viele Leute das Problem, dass sie viel zu schnell reden und sie Sätze immer mit einem Hochschluß beenden.

Um einen guten Vortrag zu halten, ist es sehr sinnvoll, viel Dynamik in die Stimme hineinzubringen. Das heißt, dass man nicht immer in der gleichen Lautstärke reden sollte, sondern bestimmte Wörter mehr und andere weniger betont. Um die Stimmer gut kontrollieren zu können, ist es wichtig immer tief in den Bauch zu atmen. Gerade wenn man aufgeregt ist, gelingt dies jedoch vielen nicht und sie Atmen nur in die Brust. Dies lässt sich vermeiden, indem man bestimmte Stimmlockerungsübungen erlernt, die man vor dem Halten eines Vortrages durchführen kann. Diese kann man sich sehr einfach beibringen, indem man einfach bei Youtube nach diesen Übungen sucht und sich diejenigen heraussucht, die einem am besten gefallen.

Mir persönlich hat es auch sehr geholfen, Rhetorikkurse zu belegen. Diese werden meistens kostenlos von den Unis angeboten und man kann neben den theoretischen Inhalten auch meistens sehr viel Praxiserfahrung sammeln. Dort bekommt man dann auch direkt Feedback zu Vortragsweise, Stimmleistung und Körpersprache, sodass man sich sehr schnell verbessern kann.

Mehr zu diesem Thema habe ich dem Beitrag Geographie Studium – Softskills erläutert.

Rhetorische Mittel einbauen

Ein weiteres Mittel, um die Aufmerksamkeit des Publikums aufrecht zu erhalten besteht darin, immer wieder rhetorische Stilmittel in einen Vortrag einzubauen. Hierbei bietet es sich zum Beispiel an, immer wieder Überraschungen in den das Referat zu integrieren, indem man ungewöhnliche Handlungen vornimmt oder anstatt mit der Standardeinleitung den Vortrag mit einer Frage beginnt.

Weiterhin sollte man auch Geschichten verwenden, da diese Abwechslung in ansonsten recht faktenbasierte Vorträge bringen. Darüber hinaus kann man auch immer wieder rhetorische Fragen stellen.

Fazit – gute Vorträge im Studium halten

Insgesamt gibt es unzählige Methoden, um Präsentationen unterhaltsamer, besser und professioneller zu gestalten. Beim Schreiben dieses Textes ist mir erst aufgefallen, wie umfangreich dieses Thema ist. Vielleicht werde ich auch noch einen zweiten Teil schreiben, allerdings habe ich erstmal nicht so viel Zeit, da hier in Spanien schon bald die Klausuren anfangen. Außerdem muss ich bald meinen ersten Vortrag komplett in spanischer Sprache halten, was ebenfalls zu einer Herausforderung wird.

 

 

0 comments… add one

Leave a Comment